Der Sieger der Deutschen Hobbybrauer-Meisterschaft durfte nun sein Bier in der Störtebeker Braumanufaktur einbrauen.

Deutsche Meisterschaft

Die Siegerbiere werden gebraut

Zwei aufregende Tage: Im Dezember 2017 durften sowohl der 1. Deutsche Meister der Hobbybrauer als auch der Gewinner des Publikumswettbewerbs ihre Biere einbrauen.

Brautag in der Störtebeker Braumanufaktur.

Am 16. Dezember 2017 war es soweit: Der Gewinner der 1. Deutschen Meisterschaft der Hobbybrauer Nico Leffler durfte sein Siegerbier einbrauen. Dafür ist der Brauer-Azubi im finalen Lehrjahr knapp 800 Kilometer aus Erzhausen in Hessen, südlich von Frankfurt am Main, angereist. Neben dem Rezept für sein helles Bockbier hatte er auch seine Angelausrüstung mitgebracht, um die Tage rund um seinen Besuch im Störtebeker Brauquartier für sein 2. Hobby zu nutzen.

In der Braumanufaktur am Strelasund begrüßten den Hobbybrauer etliche Mitarbeiter der Brauerei, darunter Christoph Puttnies (Leiter der Herstellung), Jens Reineke (Innovationsmanagement), die Brauer Hannes Krüger und Jakob Schulz sowie Inhaber Jürgen Nordmann. Gleich zu Beginn des Brautages war Kraft gefragt: Rund 500 kg der insgesamt 2,5 Tonnen Malz mussten per Hand ins Sudhaus befördert und in die Schrotmühle gegeben werden. An dem Rezept feilte der Hesse sehr lange und probierte verschiedenste Hopfensorten für den perfekten Geschmack aus.
Während der Braupausen nutzte Nico Leffler die Chance, hinter die Kulissen der Braumanufaktur zu schauen. Besonderes Highlight war die Verkostung der holzfassgereiften Eisbock-Biere und anderer Raritäten.

Gut 100 Hektoliter des mit Hüll Melon und El Dorado kaltgehopften Bockbieres reifen nun bis Februar im Gärkeller der Braumanufaktur. „Ich bin schon sehr gespannt auf das Ergebnis“, freut sich Hobbybrauer Nico Leffler. „Ich stehe ständig mit den Störtebeker Brauern in Kontakt.“
Hier einige Impressionen des Brautages.



Brautag bei BRLO Berlin

Für den Sieger im Publikumswettbewerb, Tobias Kandler, beruflich nicht Brauingenieur sondern Bauingenieur aus Freiberg in Sachsen, war am 2. Dezember der Tag gekommen. Er durfte sein Rezept, welches er über ein paar Jahre verfeinert hat, in der Berliner BRLO-Brauerei einbrauen. Mit dabei waren Störtebeker Braumeister Jens Reineke und Biersommelière Silke van Ackeren sowie Michael Lembke, Braumeister bei BRLO und gebürtiger Mecklenburger. Nachdem dieser die Einladung in die Jury der Deutschen Hobbybrauer-Meisterschaft erhielt, bot er sofort an, das beste Kreativbier in Berlin einzubrauen.

Um 9 Uhr wurde mit dem Schroten begonnen und das gesamte Brauteam war schnell von der Professionalität und der Expertise von Tobias Kandler begeistert. Diese kommt nicht von ungefähr: Daheim in Freiberg hat er sich neben sein Wohnhaus ein Brauhaus gebaut. Für ihn ist Brauen das perfekte Hobby, um abschalten zu können.
Rund 20 Hektoliter von „Tobis Spezial Ale“, einem Irish Brown Ale, reifen nun bis Ende Januar am Gleisdreieck in Berlin. „Schon jetzt ist das Kreativbier sehr vielversprechend. Meine Kollegen und ich freuen uns schon auf die Präsentation und die ersten Gläser dieses besonderen Bieres“, so Michael Lembke.


Geschrieben von: Elisa Preuß
Veröffentlicht am: 05.01.2018
Autorbild Elisa Preuß

Elisa Preuß ist seit 2013 in der Braumanufaktur tätig und ist verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. 2016 absolvierte sie den Biersommelier-Lehrgang bei der Doemens Academy in Gräfelfing.