Highlights rund ums Thema Bier

Hobbybrauer auf dem Bierfestival

Deutsche Meisterschaft

Rückblick: Festival 2017

Kreative Biere, Spezialitäten vom Grill und Gespräche rund ums Thema Bier: Am 29. Juli 2017 suchte die Störtebeker Braumanufaktur den besten Hobbybrauer im Brauquartier bei der ersten offiziellen Deutschen Meisterschaft. Charakterstarke Biere, interessante Gespräche, leckeres Essen, vielfältige Aussteller und spannende Neuigkeiten aus der Hobbybrauer-Szene unterhielten die zahlreichen Gäste aus ganz Deutschland.

Der Wettbewerb der 1. Deutsche Meisterschaft

Insgesamt rund 80 Hobbybrauer präsentierten sich und ihre Kreationen auf dem Störtebeker Bierfestival. Bereits im Vorfeld haben die Brauer aus 13 Bundesländern ein helles Bockbier als offizielles Wettbewerbsbier eingereicht, das in einer Blindverkostung von einer Expertenjury aus Sommeliers, Bierbotschaftern und Bierexperten bewertet wurde. Sieger des Wettbewerbs wurde Nico Leffler aus Hessen, Platz 2 und 3 gingen nach Schleswig-Holstein und Hamburg.

Neben dem von einer Expertenjury vergebenen Pokal zum besten hellen Bockbier wurden auch die Besucher selbst zum Jurymitglied: Als Publikumspreis kürten Sie das beste Kreativbier. Überzeugen konnte Tobias Kandler aus Freiberg mit seinem Spezial Ale.
Weitere Informationen zu den beiden Gewinner gibt es hier.

Das Rahmenprogramm

Ein unterhaltsames und informatives Rahmenprogramm machte das Festival zu einem gelungenen Event für Bierkenner und Neugierige.
Neben den Hobbybrauern informierten Partner, Verbände und Lieferanten über Themen rund ums Bier, unter anderem: Brauhardware, Speidel Tank- und Behälterbau, Sudkraft GmbH, "BRWPGNDA" oder ebatec präsentierten technische Neuheiten und Equipment
die Malzfabrik Weyermann und die Joh Barth & Sohn GmbH sowie der Hobbybrauerversand "Hopfen und mehr" informierten über die Rohstoffe des Bierbrauens die IHK Oberfranken sowie Azubis der Störtebeker Braumanufaktur stellten Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten vor.

Passend zu den verschiedenen Bieren präsentierten kulinarische Partner aus Mecklenburg-Vorpommern ihr Können. Unter dem Motto Grillkunst trifft Braukunst konnten die Besucher Köstlichkeiten vom Rost - sowohl herzhaft als auch süß – probieren.
Als besonderes Highlight wurden 3 Masterclasses veranstaltet, in denen die Besucher im exklusiven Kreis Vorträge zu den Themen "Eisbock-Biere", "Hopfen" und "Bier und Speisen" hören konnten. Die Zeit zwischen 2 Bieren konnte man sich an der Fotowand, bei Growler-Abfüllung, Bierspielen oder dem Fahrsimulator vertreiben. Ein Glasgravur verzierte die Störtebeker Gläser auf Wunsch mit dem eigenen Namen.

Die Siegerbiere

Der Gewinner der Deutschen Meisterschaft der Hobbybrauer, Nico Leffler, durfte sein Bier als Gewinn im großen Maßstab mit den Störtebeker Brauern in Stralsund einbrauen. „Der Brautag in der Störtebeker Braumanufaktur war etwas ganz besonderes“, erinnert sich Leffler. „In den Braupausen durfte ich auch ein wenig hinter die Kulissen der Braumanufaktur schauen und exklusiv Raritäten wie holzfassgereifte Eisbock-Biere probieren“, so Leffler.
Der Helle Bock, der seine Premiere in der Störtebeker Elbphilharmonie Hamburg feierte, ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

Auch der Gewinner der Publikumsabstimmung, Tobias Kandler, durfte sein Bier mit Experten einbrauen. Michael Lembke von der Berliner Brauerei BRLO stand hierfür zur Seite. „Wir haben selbst ganz klein mit dem Bierbrauen angefangen und verfolgen die Hobbybrauer-Szene mit viel Interesse. Daher war es für uns eine Herzensangelegenheit, das Kreativbier von Tobias bei uns einzubrauen“, erzählt Lembke. „Schon während der Reifung war das Irish Brown Ale sehr süffig und wir zwickelten des Öfteren ein paar Proben des Bieres“, verrät er schmunzelnd.
Hintergrundinformationen zu den Siegerbieren gibt es hier.


Geschrieben von: Elisa Raus
Veröffentlicht am: 01.07.2018
Biersommelière Elisa Raus

Elisa Raus ist seit 2013 in der Braumanufaktur tätig und ist verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. 2016 absolvierte sie den Biersommelier-Lehrgang bei der Doemens Academy in Gräfelfing.