Neuigkeiten

Störtebeker stellt Alkohol für knapp 100.000 Flaschen Desinfektionsmittel zur Verfügung

Pressemitteilung vom 02.04.2020

Wir schätzen es sehr, uns in dieser Zeit auf Störtebeker verlassen zu können.

Wer derzeit die alkoholfreien Biere der Störtebeker Braumanufaktur kauft, tut Gutes: Die Brauerei stellt den überschüssigen Alkohol aus ihrer Entalkoholisierungsanlage zur Herstellung von Desinfektionsmitteln zur Verfügung. Damit wirkt Störtebeker dem drohenden Leerstand entgegen.

Leere Regale in Drogerien und Apotheken: Desinfektionsmittel sind derzeit überall ein knappes Gut. Die Störtebeker Braumanufaktur möchte hierbei tatkräftig unterstützen und vertieft ihre Zusammenarbeit mit der Firma BrüggemannAlcohol Heilbronn GmbH. Schon seit einigen Jahren liefert die Braumanufaktur hochprozentigen Alkohol an Brüggemann. Dieser entsteht bei der Entalkoholisierung der beiden Spezialitäten Frei-Bier und Atlantik-Ale Alkoholfrei. „Unsere alkoholfreien Brauspezialitäten sind nach wie vorher sehr beliebt“, verrät Jens Reineke-Lautenbacher, Innovationsmanager der Störtebeker Braumanufaktur. „Dadurch konnten wir allein in den letzten drei Monaten rund 35.000 Liter Rohalkohol abliefern - das entspricht etwa 100.000 0,5l-Flaschen Desinfektionsmittel“, so Reineke-Lautenbacher weiter. Brüggemann ist der größte Alkohollieferant der Pharmaindustrie in Deutschland und versorgt alle namhaften Hersteller von Desinfektionsmitteln. „Wir arbeiten derzeit im Mehrschichtbetrieb, um die enorme Nachfrage bewältigen zu können“, verrät Geschäftsführer Timo Friedrich. Der Alkohol gehe derzeit nicht nur an Pharmaunternehmen, sondern auch an Krankenhäuser und Apotheken, die selbst Desinfektionsmittel herstellen. Zwischen zehn und mehreren Tausend Litern fordern die Kunden momentan an - täglich. „Wir schätzen es sehr, uns in dieser herausfordenden Zeit auf Partner wie Störtebeker verlassen zu können. Der Alkohol aus der Entalkoholisierung von Bier ist ein sehr guter Rohalkohol, da er im Vergleich zu anderen weniger stark aufgereinigt werden muss und dadurch schneller und einfacher zur Verfügung gestellt werden kann“, so Friedrich.
„Die Zusammenarbeit mit Brüggemann ist uns eine Herzensangelegenheit“, sagt Jens Reineke-Lautenbacher. „Wir möchten dazu beitragen, dass sich die Menschen auch in der nächsten Zeit vor einer Ansteckung mit COVID-19 schützen können und bald wieder wie gewohnt ihr Leben genießen können. Jede verkaufte alkoholfreie Brauspezialität ist derzeit also nicht nur Genuss, sondern auch eine große Hilfe für die Gemeinschaft“, so Reineke-Lautenbacher.

Alkoholfreies Bier - wie funktioniert‘s?

Alkoholfreies Bier ist immer beliebter. Doch wie wird es hergestellt? Eines der bekanntesten Verfahren ist die Entalkoholisierung. Hierfür wird ein Bier ganz regulär eingebraut und vergoren. Nach der Reifung des Bieres wird der Alkohol bei unter 40°C sehr schonend im Vakuum abgedampft. So entsteht neben dem alkoholfreien Bier auch hochwertiger Rohalkohol, den man z.B. für kosmetische oder medizinische Zwecke verwenden kann.

  • DE EN